#Vegan Woche 4+ – Routine und Cheats

Uff… ich hoffe, ich bekomme das überhaupt noch alles zusammen 🙂 Irgendwie bin ich am Sonntag nach Woche 4 nicht mehr dazu gekommen, alles aufzuschreiben, also gibt’s nun Woche 4 + die Ersatzwoche, weil ich eventuell ein oder zwei Mal nach 19 Uhr was gegessen habe (VERBOTEN!!) 🙂 Ich muss sagen, ich bin mittlerweile ziemlich routiniert. Manche Rezepte habe ich schon ein paar Mal gekocht, und kann sie mittlerweile auswendig. Ziel ist es jetzt, zumindest mal bis die leckere Weihnachtsvöllerei beginnt, daheim die Veganerin zu mimen. Ausnahmen gibt’s nur bei Einladungen! Da nun einige Tage Bericht anstehen, fasse ich mich möglichst kurz:

Tag 22: kochfreier Tag – hervorragender Wochenstart

Tag 23: Heute Morgen habe ich die „Fly-Chai-Hafercreme“ ausprobiert. Haferflocken und Hafermilch in den Mixer, dann kurz warm machen (in der bösen Mikrowelle macht es nicht ganz so viel Geschirr dreckig wie im Topf), dazu ein bisschen Agavendicksaft und Mandelmus, Datteln, Pekannüsse und frische Beeren und etwas Chai Pulver. Das mixen lasse ich Zukunft weg, sonst: Superlecker!

Tag 24: Heute habe ich zum ersten Mal Indisch gekocht, und zwar Indisches Dal. Geiler Scheiß, wenn man Linsen mag, sehr würzig mit viel Curry und Kurkuma. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Chili in eines meiner Essen gegeben. Etwas unbeholfen habe ich mich nach den Schnibbeln der kleinen Schote natürlich erst mal an der Nase gekratzt, was zur Folge hatte, dass ich mir gedanklich schon Fetakäse-Würfel in die Nase gesteckt habe weil das so saumäßig gebrannt hat. NICHT NACHMACHEN!!

Tag 25: Heute stand Kürbiskuchen auf dem Programm, dieses Backdingens macht mir echt Spaß! Ich bin so dankbar für meinen neuen Mixer, denn so konnte ich mit ewiges schneiden, kochen und pürieren sparen und habe den Kürbis (Muskat) einfach kurz geschält, in große Stücke geschnitten und in de Mixer geschmissen. Ergab tolles Kürbis-Mus, dass dann einfach unters Mehl gehoben wird. NOM!

Tag 26: Zucchinispaghetti habe ich ja schon mal ausprobiert, heute waren Karotten dran. Also gab es „Möhrenbandnudeln mit Tomaten-Auberginen-Sauce“. Dieses Gemüsenudel-Ding finde ich generell echt gut, denn so kann man sich die Kohlenhydrate abends sparen, aber ich stelle fest, ich bin nicht so der Tomatensaucen Fan. Da will ich mal noch was anderes ausprobieren.

Tag 27: Heute blieb die Küche kalt, und ich bin mit einer Freundin zum Frühstücken im Kochspielhaus gewesen. Dort habe ich Haferflocken mit Apfel und Zimt gegessen, da es das einzige vegane Gericht auf der Karte war, und ich muss sagen für 9.50€, was ich für einen Teller Haferflocken mit einem Gegenwert von ca. 90 Cent schon ziemlich teuer finde, hat es doch eher nach nichts geschmeckt. Die Brötchen dort sind allerdings wahnsinnig lecker! Nachmittags habe ich ein leckeres Früchtebrot (ohne Orangeat und Zitronat… Bäh!) gebacken, von dem ich vorsichtshalber mal eins eingefroren habe 🙂

Tag 28: Heute großer Cheat Day, ich gebe es zu. Ich war mit Freundinnen auf der Eat & Style in München. Anfangs dachte ich mir noch, da gibt es bestimmt auch so genug zu tun, dann bin ich allerdings umgeschwenkt und habe mich durch die riesige Käse- und Salamiauswahl probiert. Ich hänge ja ein paar Tage der Reue hinten dran… Um das Gewissen wieder etwas zu beruhigen, haben wir im Miele Backstudio an einem Backkurs für Vegane Double-Chocolate-Cupcakes mit Nougatkern mit Nicole Just mitgemacht. Sehr sympathisch, deswegen habe ich mir gleich mal ihr neues Kochbuch „La Veganista backt“ mitgenommen. Weihnachten steht schließlich vor der Tür! Und die Cupcakes? Fragt nicht… Himmlisch!

Vegan

Tag 29: Ein weiterer Exkurs in die Welt von Eat This! Übrigens habe ich mir nun auch einfach mal deren Kochbuch bestellt, da es dort einfach immer ziemlich coole Rezepte gibt. Heute habe ich mich an einem Lumberjack Pie versucht. Im Grunde ziemlich easy, nur sollte das Ganze mit einem veganen Blätterteig überzogen werden, den ich nirgends finden konnte. Ich habe also einfach Filou Teig genommen, was wohl in etwa so aussieht aber wahrscheinlich nicht annähernd so schmeckt 🙂 War um ehrlich zu sein furztrocken oben drauf. Also habe ich die obersten Schichten abgelöst und nur die Kartoffel-Lauch-Füllung gegessen, die hervorragend geschmeckt hat!

Tag 30: Heute gab’s ein neues **Lieblingsessen der Woche** nämlich „Pastinaken-Risotto mit Zuckerschoten“. Ich habe noch nie irgendwas mit Pastinaken zubereitet um ehrlich zu sein, und es schmeckt großartigst. Zudem ist es leicht zuzubereiten. Die Pastinaken werden grob geraspelt und dann mit dem Messer kleingehackt. Zuckerschoten kurz in heißem Wasser kochen, dann alles zusammen mit Zwiebel, Knoblauch, getrockneten Tomaten, Salz und Pfeffer in eine Pfanne, mit Weißwein ablöschen,  5 Minuten dünsten und fertig. Geht auch noch gut kalt am nächsten Tag!

Tag 31: It’s all about that breakfast! Heute hab es lecker Hirsebrei mit Hafermilch gekocht, ein bisschen Chai Pulver für den Geschmack und Agavendicksaft für die Süße. Oben drauf jede Menge Granatapfelkerne. Danke EDEKA, dass du so lieb bist, und diese endlich wieder fertig gepult verkaufst ❤ Außerdem habe ich Zucchinibrot Nummer 8 gebacken, und da ich das jetzt gut kann, werde ich mich bald mal an eine neue Brotart wagen. Vielleicht dieses Mal ohne Gemüse drin, und dafür mit viiiiielen Körnern.

Tag 32: Dieses ganze Hülsenfrüchte Ding passt aber auch zum Wetter finde ich. Also habe ich die so oft gelobte „Rote Linsensuppe“ probiert. Sehr einfach und vor allem schnell hergestellt, da die roten Linsen nur ca. 10 Minuten kochen müssen. Als Topping eine Art Pesto aus Kräutern, getrockneten Tomaten, Chili und Haselnüssen, das dann mit der Suppe verrührt wird (zumindest habe ich das so gemacht aus Angst auf ein Chilistückchen zu beißen). Dieses Mal habe ich mich bezüglich der Chili-Bearbeitung auch wesentlich schlauer angestellt, und außer einem brennenden Mund Dank abgelecktem Finger ist mit nichts Schlimmes passiert.

Tag 33: Der altbewährte „Kürbissalat To Go“ hat heute mal wieder meinen Gaumen erfreut 🙂 das ist aber auch schweinegut!

Tag 34: Heute mal mediterran. Grünkohl habs sonst immer nur bei Mutti daheim mit den guten abgehangenen Würsten vom Opa. Heute beinhaltet die Kreation mit Namen „Italienischer Farro mit Grünkohl und Kichererbsen“ Grünkohl, Bohnen, Kichererbsen und Dinkel. Sehr leckeres Wintergericht. Der Grünkohl ist zwar in der Verarbeitung etwas sperrig (ich erinnere mich, meine Eltern haben die Familienmenge früher immer in der Badewanne gewaschen :-)), aber zum Glück besitze ich große Töpfe.

Tag 35: Resteessen zu Mittag und zum Frühstück habe ich mal das Café Jasmin ausprobiert. Die haben zumindeste zwei vegane Gerichte auf der Karte, wovon ich das Quinoa-Müsli bestelln habe. NOM! Wiklich kultiges Café mit sehr netten Bedienungen. Kann ich nur empfehlen

Vegan

Das wars nun also offiziell mit der Vegan for Fit Challenge. Ich habe die Challenge nicht vorrangig gemacht, um abzunehmen, sondern um mal zu testen, was mit meinem Körper passiert, wenn ich alles Tierische weglasse und all mein Essen selbst zubereite. Und neben einem sehr erfreulichen Gewichtsverlust, habe ich noch die ein oder andere Sache erkannt:

– Ich bin morgens wesentlich fitter und ausgeschlafener

– Tagsüber habe ich kaum noch „Durchhänger“, so dass ich mich schlapp fühle und mich schlecht konzentrieren kann

– Beim Sport stelle ich fest, dass mein Puls deutlich langsamer steigt, und ich komme nicht so schnell ausser Puste

– Meine Haut und meine Haare sind deutlich weicher und geschmeidiger

Nun habe ich mich ja wie so ein Profi mit allen möglichen Kochbüchern und Zubehör ausgestattet. Die ganze Kocherei gefällt mir so gut, dass ich zu Hause damit weitermachen werde. Da ich Fleisch gerne mag (SEHR!), werde ich in Zukunft nicht darauf verzichten, aber es viel bewusster konsumieren als zuvor. Ich habe gute Alternative zu meinem heißgeliebten Wurst- und Käsebrot gefunden, und die Tatsache, dass ich es in den 5 Wochen gar nicht vermisst habe zeigt mir, dass ich es vielleicht wirklich nicht immer brauche.

Ich geb’s zu, ich hätte niemlas gedacht, dass ich mich jemals 5 Wochen am Stück vegan ernähren könnte. Jetzt, da ich es geschafft habe, bin ich wirklich stolz auf mich und freue mich vor allem, dass es keine Qual war, sondern dass ich richtig viel Spaß daran hatte für mich und andere zu kochen, und sie sogar teilweise ein bisschen damit anstecken konnte. Wenn ihr von irgendwelchen Leckereien das Rezept haben wollt, einfach Bescheid geben. Ab jetzt verschone ich euch allerdings wieder mit Essensfotos, versprochen! Dies ist schließlich ein Single-Blog, wird Zeit, dass da mal wieder ein bisschen Content her kommt!

xoxo_Carrie_2

 

Advertisements

4 Gedanken zu “#Vegan Woche 4+ – Routine und Cheats

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s