Grauzonen

Ich finde es wundervoll…ja wirklich wundervoll dass man sich heutzutage für eigentlich fast gar nichts mehr schämen muss. So kann man auch einfach in den Buchladen wandern, sich einen herrlich versauten Schundroman aus dem Bestsellerregal nehmen und muss sich keinesfalls dafür schämen. Wenn sogar ein Hotel in England die Bibeln in den Nachttischchen mit die neuste Ausgabe von „Shades of Grey“ ersetzt kann auch ich, Frau, single, dreißig guten Gewissens in einer Nacht und einem Tag 600 Seiten Sex und Verführung in mich aufsaugen.

Faszinierend wie mich die Geschichte eines reichen Geschäftsmannes und einer unerfahrenen Studentin so fesselt (wie sich herausstellt soll dieses Wortspiel noch mehr als zutreffend sein), dass ich die tatsächlich eher selten ausdauernd liest ein Buch nicht aus der Hand legen kann. Zugegeben, das Basisthema des Romans war bis dato nicht Teil meiner Phantasien aber das Drumherum ist einfach zu heiß. Er, reich, sexy, zudem noch jung, lernt sie, Studentin und absolut unerfahren kennen und vereinnahmt sie. Zugegeben, wirklich realistisch ist an der Geschichte wohl nichts. Er besticht durch gutes Aussehen und sexy Blicke, entjungfert sie und legt ihr dann einen Vertrag auf den Tisch der sie quasi zu seiner Sado Maso Sklavin macht. Klar er verhaut sie ab und zu ein bisschen, das gehört wohl zu einem ordentlichen SM Roman dazu, jedoch hat er natürlich mit ihr eine ganz besondere Beziehung und lässt sie näher an sich heran als je eine Frau zuvor. So wie wir uns das immer wünschen. Ich bin diejenige bei der alles anders ist. Er fliegt sie im Privatjet überall hin und an jeder nur erdenklichen Stelle und zu jedem nur erdenklichen Zeitpunkt vögeln sie wild. Natürlich hat sie jedes Mal wilde Orgasmen, eigentlich bebt ihr Körper schon wenn er sie nur ansieht. Geht uns das nicht allen so? Er hat die Macht über sie und entscheidend ob sie kommen darf oder nicht. Ja, so ist das in der Realität ja auch… fast 🙂 Wenn auch herrlich unrealistisch war es trotzdem ziemlich heiß…

Natürlich habe ich Mike Bescheid gesagt dass er sich spurten soll und seinen Astralkörper mal wieder zu mir bewegen soll. Und dann war der Idiot bis 6 Uhr morgens unterwegs und landet mit dem letzten Flieger aus Hamburg. Zumindest hat er erkannt welche Wirkung das Buch auf mich hatte und bemüht sich mir die nächste Ausgabe so bald wie möglich zu beschaffen. Brav 🙂 Hach ist das schön wenn man ein bisschen träumen kann… Ich mach hier ja keine Werbung aber Mädels: Lesen ist angesagt. Gönnt es euch!!