Männer auf Partnersuche – Random Facts

Dieser Beitrag beruht auf einer sehr beunruhigenden Aussage, die mir gestern förmlich unvorbereitet um die Ohren geworfen wurde. Als wir mit Wein und Pizza in meinem Wohnzimmer darauf warten, dass wir zur Party aufbrechen können, packt Susi ihre neueste Errungenschaft aus: Das Klugscheisser-Spiel. Ein hervorragendes Instrument für Menschen, die gerne Dinge wissen, die andere nicht Wissen. Fairerweise hatte Susi noch nicht in der Nacht zuvor alle Antworten auswendig gelernt. Also sitzen wir da, stellen uns Fragen und stellen fest, dass wie noch nicht zu den Oberklugscheissern gehören. Und dann kommt sie, die Frage aller Fragen:

„Wie viel Zeit verbringt ein Mann in seinem durchschnittlich mit der Partnersuche?“

sieben Jahre, zehn Jahre, absolut keine Ahnung. Und dann kommt die niederschmetternde Antwort: 1 Jahr. In Worten wäre das „EINS“ was ungefähr ein kleines bisschen mehr ist als null. Ein Jahr?? Das darf doch nicht wahr sein. Männer verbringen im Schnitt nur ein einziges läppischis Jahr ihres Lebens damit, eine Partnerin zu suchen? Ich bin vollkommen fassungslos. Mal verglichen damit, verbringt eine Durchschnittsfrau wohl ca. 5 Jahre ihres Lebens mit Shopping. Ich zum Beispiel verbringe bestimmt ein Jahr meines Lebens damit, den perfekten Lidstrich zu üben.

Wenn man es mal nüchtern betrachtet, ist es dann absolut kein Wunder, dass es so viele Singles gibt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Frauen viel mehr Zeit ihres Lebens damit verbringen, den Mann zu suchen, der sie bis ans Ende ihres Lebens glücklich machen soll. Wenn wir also auf eine Party gehen, und uns kein Mann anspricht, ist das vor dem Hintergrund dieser neu entdeckten Tatsache, tatsächlich gar nicht mehr so schlimm. Denn nehmen wir mal ein ganzes Männerleben (75 Jahre = 39 446 157 Minuten). Von diesen 39 446 157 Minuten sind 60 Minuten 0.0002% (keine Gewähr). Ein Mann verbringt also 0,0002% seines Lebens mit der Partnersuche. 0,0002% con einem Ausgeh-Abend sind ungefähr 0,048 Minuten – 2,88 Sekunden. Ich muss aufhören mit rechnen, bevor ich mich blamiere, aber der Punkt ist doch: 3 Sekunden sind scheiße wenig.

Das würde quasi bedeuten, ein Mann blinzelt dir an der Bar kurz zu, und wenn er dann einfach weggeht, muss es nicht zwingend an dir liegen, sondern seine Partnersuchzeit für diesen Abend ist lediglich aufgebraucht. Ob man sich alles so zurecht legen kann, wie es einem gerade in den Kram passt? Definitiv. Ob ich diese Tatsache googeln werde, bis ich die These widerlegt habe? So was von. Und ob ich der Männerwelt da draußen rate, ein klitzekleines bisschen mehr Aufwand in ein solches Ereignis zu stecken? Damn right!

xoxo_Carrie_2

 
photo credit: FotoDB.de via photopin cc

Advertisements

25 Gedanken zu “Männer auf Partnersuche – Random Facts

  1. Stell dir das vor damals als Kind im Supermarkt. Wenn man Mama aus den Augen verloren hat, sollte man genau da stehen bleiben, wo man ist.
    Wir Männer übertragen haben das verinnerlicht und lassen uns von Frau suchen, sodass wir nicht auf ewig aneinander vorbeiwuseln :p

  2. Was rechnest Du denn da? Ein Jahr sind 8760 oder 210240 Minuten. Sagen wir mal, der Kerl sucht zwischen 20 und 50 nach einer Frau und geht dafür 1 Mal pro Woche auf eine Party, dann sind das 30 Jahre lang jeweils 52 Partybesuche, also insgesamt 1560 Partybesuche. Bei insgesamt 210240 Minuten hätte er dann bei jeder Party 135 Minuten Zeit, nach einer Partnerin zu suchen – also über 2 Stunden. Sucht er nicht 30 Jahre lang, sondern nur 15, kann er jede Woche 4 Stunden nach einer Partnerin suchen. 4 Stunden nur Partnersuche auf ner Party ist ziemlich viel. Wenn man dann aber vielleicht mitrechnet, dass er nicht nur auf Partys Partnerinnen sucht, sondern auch anderswo, dann verteilen sich die 4 h ja auf die ganze Woche. Und dann wären das nur noch 34 Minuten pro Tag.
    😉

  3. Ich denke auch, dass Anns Rechnung plausibler ist. Der andere Gedanke war die Frage nach der Definition. Bezieht sich die Zeit auf die tatsächliche Interaktion mit Frauen, d.h. sind die Männer zumindest im gleichen Raum oder beinhaltet es auch die Zeit des Nachdenkens, etc.? Im ersteren Fall wäre ein Jahr ziemlich lang, im letzteren Fall wohl nicht ganz so.

    • Da hast du recht, Anns Rechnung kling plausibler und auch tatsächlich hoffnungsvoller 🙂 Trotzdem ist ein Jahr echt GANZ SCHÖN WENIG!

      (Aber den Spieleherstellern darf man ja eh nicht trauen)

      • Auf wieviel Jahre kommen denn Frauen? Wahrscheinlich ist es abhängig, ob man die Zeit, die man miit Freundinnen über Männer diskutiert mitrechnet oder nicht.

  4. Pingback: Männer, Carry und das Drei-Sekunden-Date - die liebe pur

  5. Tja, ich glaube, Männer haben es tatsächlich irgendwie einfacher. Die meisten haben sowieso immer irgendwas laufen, da sind sind eh nicht krampfhaft auf der Suche nach was Festem. Und außerdem habe ich festgestellt, dass die Männer heutzutage entscheiden, ob man zusammen kommt – und nicht umgekehrt.

  6. Eine interessante Theorie… Ich wäre jetzt von mehr Zeit ausgegangen, denn ich arbeite nun Mal in der Branche und weiß, dass die Herren bei uns da doch Einiges investieren. Aber vielleicht ist das in freier Wildbahn einfach anders. Eventuell müsste ich gleich Mal bei Statista gucken, ob es da fundierte Zahlen zu dem Thema gibt, denn das wäre echt noch Mal einen Artikel wert 😉

    Lieben Gruß

    Andi

  7. Pingback: Partnersuche | Seriöser Begleitservice für NRW - SexyDeutsche.de dein Begleitse

  8. Das ganze ist mal wieder ein typisches Mann/Frau-Missverständnis. „Partnersuche“ würde ich ja mal als die Suche nach einer „Beziehung“ interpretieren. Darauf verwenden Männer tatsächlich sehr wenig Zeit, ein Jahr würde ich da schon als einen verdammt langen Zeitraum über ein ganzes Leben betrachten. Männer, die beziehungsfähig und -willig sind und dann auch noch über Charme, Selbständigkeit und Kommunikationsfähigkeit verfügen, brauchen nach dem Ende einer Beziehung nur mal kurz ihre Telefonliste durchchecken und finden da gewöhnlich schon ca. 5 Kandidatinnen, mit denen sie sich eine Beziehung vorstellen können und die auch single sind. Wenn dann eine davon auch Interesse hat, dann wars das mal wieder mit der Partnersuche. Männer glauben nämlich meist nicht daran, dass sie erstmal 20 Kandidatinnen auf ihre Beziehungstauglichkeit durchchecken müssen… sie wissen, dass die „Erstbeste“ mit hoher Wahrscheinlichkeit genausogut ist wie die Nr. 14. Worauf Männer sehr viel Zeit verwenden ist die Suche nach Sex. Das verwechseln Frauen halt oft mit der „Partnersuche“ der Männer. Da lohnt es sich durchaus, sehr viel Zeit dafür zu opfern, denn da ist die Nr. 21 oftmals vielleicht nicht besser als die Nr. 3 aber so anders und interessant, dass es ein Erlebnis ist, was Mann nicht missen möchte, wernn er im Pflegeheim auf sein Leben zurückblickt.

  9. Tss, tss… wer weiß wie Männer ticken, der wundert sich doch nicht darüber. Tatsächlich sind Männer einfach gestrickt und der Spruch „willst Du das Herz eines Mannes gewinnen, komm nackt und bring Essen mit“ ist absolut wahr. Tatsächlich wollen wir nur 2 Dinge: Essen .. naja und das andere eben…
    haben wir eine Frau gefunden, die ansatzweise diese beiden Vorgaben erfüllen, würde uns dieses weibliche Wesen für den Rest des Lebens reichen (selbst wenn Sie vom Aussehen her der Trostpreis ist und die Höhe des IQ auf niedrigem zweistelligem Niveau dahindümpelt – wir sind da ziemlich leidensfähig, wenn Frau im Gegenzug ein Profi in Sachen Erwachsenenjoga ist..), weil wir einfach auch zu faul sind, uns für jedes Liebesabenteuer wieder stundenlang in Clubs rumzutreiben um erneut eine willige Kopulationspartnerin zu finden..
    Doch da kommt leider der unstete Charakter von Frau ins Spiel. Denn Frauen sind Traumjägerinnen. Selbst oben beschriebene Dumpfbacke (Mathe und Deutsch Note 6) mit einem halbtags Job im Nagelstudio glaubt, dass der momentane Lebensabschnittsgefährte dem charakterlich keine Mängel attestiert werden, der aber leider nur durchschnittlich aussieht und einen kleinen Bauchansatz hat und mit dem durchaus gut bezahlten Job eigentlich nicht auf Ihrem Level liegt. Nein, nein – nicht dass Du denkst, Sie würde sich aufgrund von Minderwertigkeit schämen – im Gegenteil! Frau glaubt immer, dass es ja da irgendwo noch einen Prinzen geben muss, der einen noch besseren Charakter, einen noch flacheren Bauch hat, und noch mehr Geld verdient. Mit anderen Worten: Frau ist nie zufrieden – und das ist das Problem.
    Denn wenn sich erst der Zweifel in das kleine Erbsenhirn gefressen hat, dauert es nicht mehr lange und unsere Fingernageltunerin beendet die Beziehung mit Tränen in den Augen und schluchzt: „es liegt nicht an Dir – ich fühle mich einfach noch nicht reif für diese Beziehung“….
    Wir gehen dann in die nächste Bar, suchen uns das nächste weibliche Wesen, und schon sind wir einen Abend später wieder glücklich in einer Partnerschaft. Oben beschriebene Dame braucht dafür ungefähr 10 mal länger – denn wie gesagt: es gibt immer einen jüngeren, hübscheren, intelligenteren, reicheren Typen – und da nimmt man(n), ähh Frau ja nicht gleich den ersten Besten, gelle?.. ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s