Meine wunderbare Woche oder: Ein Scheißebollen kommt selten allein

Es gibt diese Zeit, ihr kennt das, da läuft es einfach bescheiden. Und mit „es“ meine ich so ziemlich alles. Das passiert, ist deswegen aber trotzdem nicht schöner. Hier also eine kleine Zusammenfassung meiner wunderbaren Woche, in der Hoffnung, dass ihr (und auch ich hoffentlich irgendwann) herzlich darüber lachen könnt.

Sonntag

Ich stelle mich auf die Waage und stelle fest, dass sich meine kontinuierliche WeightWatchers Abstinenz bemerkbar macht. Warum besitze ich nicht so was wie Vollzeitdisziplin? Also frühstücke ich einen Apfel und einen Kaffee ohne Zucker und habe schlechte Laune, weil ich Hunger habe, und ungesüßten Kaffee nicht mag. Zudem schüttet es aus Eimern. Sunday bloody Sunday. Ein Blick auf mein Handy verrät mir, dass Martin zwar viel Zeit hat, jeden Tag seinen WhatsApp Status mit neuen klugen Sprüchen zu füllen, ihm jedoch eine Nachricht an mich nicht angemessen zu sein scheint. Ich ärgere mich. Primär darüber, dass ich überhaupt darauf hoffe, noch eine Nachricht von ihm zu erhalten. Außerdem finde ich es absolut unverständlich warum Männer immer (und JA ich verallgemeinere das, da die Erfahrung zeigt dass es verdammt nochmal gerechtfertigt ist) Aussagen treffen, die sie nicht so zu meinen scheinen. Zwischen Martin und mir steht immer noch sein „ich will dich wiedersehen“. Warum genau er sich so geäußert hat, obwohl er mich gar nicht wiedersehen will, weiß ich nicht. Kann MANN nicht einfach mal Stillschweigen bewahren bevor er eine Aussage trifft, die im Gegenüber falsche Hoffnungen weckt? Ich lösche Martin’s Nummer, einfach so, weil mir gerade danach ist.  Wer solche Entscheidungsschwierigkeiten hat, wenn es um eine so wunderbare Frau wie mich geht, kann mir gestohlen bleiben.

Montag

Weil es so viel geregnet hat. und ich keine Lust hatte, mich tiefgründig zu unterhalten, habe ich am Sonntagabend noch mein Dating-Postfach geleert. Da fällt mir eine Nachricht von Hannes in die Hände. Da ich nichts Besseres zu tun habe schreibe ich ihm. Wir schreiben und schreiben und schreiben und ich finde ihn wirklich nett und lustig, diesen Hannes. Montagnachmittag um 17:24 platzt die Bombe. Eine Sache wäre da noch, die er mir sagen müsse. Oh Mann. Die Sache, die er mir noch unbedingt sagen muss ist nicht etwa wie ihr jetzt denkt, dass er in Wirklichkeit eine Frau ist oder eigentlich in Timbuktu Brunnen gräbt und morgen wieder abreist. Hannes ist nämlich „gewissermaßen“ in einer Beziehung. Ich persönlich finde ja, dass man entweder in einer Beziehung ist, oder eben nicht. Die Bezeichnung „gewissermaßen“ lässt hier schon meine „Achtung! Arschloch!“ Alarmglocken läuten. Hannes führt eine offene Beziehung, weil seine Freundin Sex doof findet. Na bravo, denke ich mir und verabschiede mich höflich, aber direkt von ihm. Gibt’s noch normale Männer auf dieser Welt?

Dienstag

Kurz nach dem Mittagessen trudelt eine Mail von meinem Chef in mein Postfach. Betreff: „Können wir um 15:30 reden?“ Können wir reden heißt niemals etwas Gutes sage ich euch. Ich frage um was es geht und bekomme „ich ruf dich dann an“ als Antwort. Ernst. Hab ich was verbockt? Ich habe den neuen Job doch erst seit zwei Monaten. Dann ist es 15:30. Hi Carrie…laberlaberlaber…war in den USA im Headquater…laberlaberlaber…haben ja so viele gekündigt….laberlaberlaber….also der Oberboss sagt, deine Stelle ist irgendwie überflüssig. Zum Glück ahne ich schon zu Beginn des Gesprächs, dass es um irgendwas Unangenehmes geht und schließe die Tür. Das ist super, denn jetzt heule ich. Rotz und Wasser. Ich würde es lieber nicht tun, da mein Chef ja noch am Telefon ist, kann aber nicht anders. Also darf ich jetzt das, was ich gerne mache, nicht mehr so richtig machen. Stattdessen bekomme ich eine Flickenteppichlösung angeboten. Ich heule immer noch. Ich finde das für einen kurzen Moment wahrhaftig Kacke. Ich finde befristete Verträge Kacke, ich finde den alten Job Kacke, und überhaupt ist die ganze Welt Kacke und so weiter uns sofort. Ich lege auf und starre eine halbe Stunde lang einfach nur so auf meinen Bildschirm. Hab mich beruhigt. Dann finde ich nicht mehr alles Kacke. Immerhin besser als eine Kündigung.

Mittwoch

Mein Handy klingelt. „Hi hier ist der Olli von *nuschenuschelnuschel* du hast dich doch mal bei Take me Out beworben oder?“ Entschuldigen sie, wer sind sie und warum rufen sie mich an?? Olli ruft von irgendeiner Agentur an und teilt mir freudig mit, dass er (sollte ich noch Single sein) genau das richtige Format für mich hätte, das er mir gerne anbieten würde. Ich wimmle ihn ab und bitte ihm, mir eine Mail zu schicken. Und dann bekomme ich das:

Hallo Carrie,
wie eben telefonisch besprochen, hier nun der Link zu Sat1 und den Kandidaten für die dritte Staffel von Schwer verliebt.
Alterstechnisch bleiben wohl Volker oder Steffen übrig – aber davon abgesehen, sind die beiden auch ganz treue Seelen 🙂
http://www.sat1.de/tv/schwer-verliebt/kandidaten

Falls du Interesse hast, meld dich doch einfach bei mir 🙂
Liebe Grüße aus Köln

Meine Augen quellen hervor, mein Puls wird schneller. WIE BITTE!? Genau das richtige Format für mich??? Ich bin gleichermaßen todeswütend und gekränkt. Geht’s noch? Treue Seelen am Arsch! Ich packe also meine ganze Wut und meinen gesammelten Frust der letzten Tage, und packe sie in eine kurze, aber prägnante E-Mail an Olli, in der ich ihm mitteile, dass er mich mal gern haben soll mit so einem Mist und mich gefälligst nie wieder anzurufen hat. Dann packe ich meinen Kram und trabe ins Fitness Studio. Ja glaub ich’s denn noch…schwer verliebt…? Bis dato hatte ich mich nicht als fetten, hässlichen, und niveaulosen Menschen gesehen. Jetzt auch nicht…aber eine Stunde Body Fit kann nie schaden. Ein Hoch auf das Selbstwertgefühl.

Heute ist also Donnerstag. Ich hatte Kaffee, ich habe Kekse gegessen, keiner hat mich gefeuert oder fett genannt. Ein netter Mann schreibt mir Nachrichten und um konsequent zu sein, habe ich Martins Nummer nun auch aus der Notizfunktion meines Telefons gelöscht. Ich habe meinen schwachen Kontostand nicht weiter ausgereizt, und mir in der Mittagspause bei DM keinen Nagellack und keine neuen Lippenstifte gekauft. Es ist nicht zu warm und nicht zu kalt draußen und meinetwegen kann der Tag genau so weitergehen, wie er begonnen hat. Bitte!

xoxo_Carrie_2

photo credit: db Photography | Demi-Brooke via photopin cc

Advertisements

9 Gedanken zu “Meine wunderbare Woche oder: Ein Scheißebollen kommt selten allein

  1. Ich schicke dir eine Runde Stinkefinger für die ganze Woche, die kannst du nach deinem Gutdünken verteilen. Und ansonsten: genieß den Tag!

  2. der Link geht nicht – aber ich hab mich mal gegoogelt – das sind doch die Kandidaten von the Biggest looser…?! und jetzt suchen die ne Frau? bzw Mann, der Eine ist doch schwul

    es geht irgendwie immer weiter – leider oder besser so? wer weiß das schon?

    und das hätte ich dir auch geraten, schmeiß den Martin aus den Kontakten, das tut gar nicht gut, wenn Frau sieht, dass der andere online war ohne sich zu melden 😦

    ganz viel LG aus dem Sueden!!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s