Der neutrale Pulk – Herzklopfen im Hinterhalt

So viel wie die letzten Tage habe ich mich wohl noch nie mit dem Thema Dating, Männer und Wünsche auseinandergesetzt. Ich denke noch immer über diesen ganze Jäger-Beute Kram nach. Fast alle, die dieses Thema kommentiert haben sagen: „Mach das nicht, das ist albern!“ Sagen wir das, weil wir gerne hätten, dass wir so denken? Aber was ist mit der Realität? Können wir mit Sicherheit behaupten, es nicht ein bisschen zu genießen um eine Sache zu kämpfen? Ich sehe es doch auch bei mir selbst. Es gibt Situationen, in denen hatte ich durchaus den Gedanken, dass ER eventuell etwas bedürftig wirkt, wenn er mir bereits 10 Minuten nach dem Date mehrere SMS geschrieben hat. Und dann ist da das ABER. Aber was? Das erkläre ich euch jetzt.

Option 1: Du und ich? Im Leben nicht!

Ich bin ein Extremkennenlerner. Das heißt, ich finde den Mann, den ich da treffe meist supergut oder superscheiße. Nichts mit Mittelmaßtyp. Es gibt die Männer, mit denen du dich triffst weil du dir denkst er könnte schon ganz nett sein. Dann wirst du überrascht. Negativ. Entweder sieht er ganz anders aus als erwartet, verhält sich anders als erwartet, erzählt den ganzen Abend von seiner Ex. Manchmal sitzt er auch einfach nur so da und kuckt – sagt aber nichts. Bis dir dann irgendwann die Kehle austrocknet vor lauter Alleinunterhalterkunststückchen. Die Liste ist endlos, aber ihr wisst was ich meine: Das Date war absolut grauenhaft und du schließt zu 100% aus, den Mann jemals wiederzusehen. Ergo schreibst du ihm danach auch nicht, geschweige denn rufst ihn an. Beruht die Wahrnehmung des Treffens auf Gegenseitigkeit, endet hier die Kommunikation. Empfand er jedoch das Treffen als angenehm und wiederholenswert wird er dir schreiben. Und wieder. Und wieder. Und du sitzt da, und vermittelst ungewollt den Eindruck, gejagt werden zu wollen. In diesem Fall hilft nur: Abfuhr erteilen. Deutlich.

Option 2: Der Termin für die Hochzeit war wann nochmal…?

Meistens deutet sich bereits im Voraus an, wenn du im Begriff bist, dich mit einem Volltreffer zu verabreden. Ihr habt schon im Voraus wunderbare Gespräche, lacht viel gemeinsam. Du gehst zu Date und hast Herzklopfen, bist aufgeregt wie ein Teenager. Das Date ist perfekt – von Anfang bis Ende. Du fühlst dich wohl mit dem Mann den du da vor dir hast und weißt: Ich muss ihn wiedersehen.  In einem der letzten Kommentare erwähnte ein Leser, dass man nach einem solchen Date oft den Eindruck macht als wäre man „needy“ und hätte quasi sonst kein Leben. Das stimmt zu Teilen. Das stimmt, wenn man beginnt diese „Na Süßer hast du fein geträumt?“ Nachrichten zu senden. Sofort ein neues Date zu forcieren. Dann – ich gebe es zu – wirkt man eventuell etwas „needy“. Bei Option 2 hast du echt Interesse an dem Kerl – du willst ihn unbedingt wiedersehen. Und da fängt es an schwierig zu werden. Schreibe ich ihm zuerst? Warte ich bis er sich meldet? Frage ich nach dem Date? Fragt er? Wie lange warte ich, dass es nicht komisch wirkt? Will er überhaupt, dass ich warte? Also sitzt man mit unglaublich schlimmer Aufregung da, und weiß nicht wohin mit sich. Denn ja, auch wenn man nicht verzweifelt ist und sich ein bisschen verknallt hat, treten andere Dinge für einen kurzen Moment (meist so lange bis man erahnen kann, ob der Andere das auch so empfindet) in den Hintergrund. In diesem Fall ist das sogenannte Rarmachen keine natürliche Reaktion, sondern ein erzwungenes Handeln. Kann das gut sein?

Option 3: Der neutrale Pulk

Der neutrale Pulk ist weder das Eine noch das Andere. Nicht besonders grausam, nicht überfliegerherzberührend. Diese Männer treffe ich – nie! Einem Treffen geht meist eine manchmal unterhaltsame, manchmal einschläfernde Kommunikation voraus. Mal schreibt man sich ein bisschen, dann wieder nicht. Weil man keine Lust hat. Weil man andere Dinge zu tun hat. Dann meldet sich einer der beiden wieder, und das Spiel geht von vorne los. Ich treffe die Männer der Gruppe Neutrum nie, weil es mir meist schon vor einem Treffen zu langweilig wird. Ich habe den Eindruck als würde bei all der Konversation einfach nichts rüberkommen und lasse es irgendwann ausklingen. Wenn du dich dann allerdings mal mit einem Mann der Gruppe Neutrum triffst (so geschehen: Mir. Heute), ist dies meist die einzige Möglichkeit (zumindest bei mir) dieses „rarmachen“ auszuüben. Wir sitzen beim Lunch, unterhalten uns über dies und das. Ich bin nicht absolut hin und weg, fühle aber eine gewisse Sympathie für diesen Mann. Wir verabschieden uns, er sagt so was wie „bis die Tage“ und jeder geht seiner Wege. Klar würde ich ihn gerne mal wiedersehen, es war ein nettes Date. Und nett muss nicht immer mit scheiße assoziiert werden. Wirklich nicht. Aber ich bin nicht so hin und weg, dass ich das Bedürfnis habe, ihn sofort anzurufen. Also gehe ich zum Sport, koche mir was, lese ein Buch – wie immer eben. Ich mache mich also quasi rar, allerdings vollkommen unabsichtlich. Ich sitze nicht da und denke mir, dass ich ihn jetzt nicht anrufe weil ich erst ein paar Tage warten will. Ich mache es einfach nicht, weil ich nicht das Bedürfnis danach habe. Ich bin ziemlich gespannt, was dabei rauskommt. Vielleicht schleicht sich aus dem Hinterhalt ein wenig Herzklopfen an.

Wenn man diese drei Optionen mal genauer durchleuchtet, fällt folgendes auf: Am einfachsten kannst du dem Anderen das Gefühl vermitteln erobert werden zu wollen, wenn du locker bist. Und locker bist du meist nicht, wenn du mit lebensbedrohlichem Herzklopfen in der Wohnung auf und ab tigerst und auf dein Handy starrst. Absolut unlocker. Wenn du innerhalb des neutralen Pulks datest, sind schlichtweg die Erwartungen niedriger, und somit das Wesen entspannter. Wenn genug Interesse auf beiden Seiten besteht sieht man sich wieder, und dann vielleicht wieder. Und dann sieht man, was daraus wird. Und was wenn ich aber nun Herzklopfen habe? Was wenn ich unglaublich ungeduldig bin und am liebsten alles auf einmal hätte? Tatsache ist, dass auch wenn das Herz rast, wenn du nicht mehr klar denken kannst, weil der Mensch den du da gerade getroffen hast dich verzaubert hat, sich jede Überlegung bezüglich irgendwelcher Verhaltensweisen erübrigt. Wenn, ja aber auch nur wenn das bei beiden so ist. Wenn beide das gleiche Gefühl haben ist genau das richtig, was sich richtig anfühlt. Was auch immer das sein mag.

xoxo_Carrie_2

© lassedesignen – Fotolia.com

Advertisements

9 Gedanken zu “Der neutrale Pulk – Herzklopfen im Hinterhalt

  1. Deshalb entstehen auch die meisten Beziehung im Freundes und Bekanntenkreis. Das ist der neutrale Pulk der es möglich macht sich am Anfang ohne Herzrasen ineinander zu vergucken.

    Mit ü29 sollte man doch aber langsam mal gewappnet sein gegen atomare Liebesblitze?! 😉

    • Lieber Richard,

      diesbezüglich hat sicherlich jeder seine eigenen Ansichten. Ich denke nicht, dass man das so verallgemeinern kann. Wenn du ein mensch bist, der problemlos auch so Frauen kennenlernt beglückwünsche ich dich dazu. Ich bin was das betrifft viel zu schüchtern, was mich allerdings in meinen Augen noch lange nicht zum Loser macht. Danke trotzdem für diesen wertvollen Kommentar.

      Liebste Grüße
      Carrie

  2. Option 3 ist wahrscheinlich, so traurig es auf eine Art ist, die beste Art sich kennenzulernen…
    Man ist frei, verstellt sich nicht aus Angst irgendetwas falsch zu machen (und jeder, den es mal richtig erwischt hat, kennt diese Unruhe / Unsicherheit) und man lernt sich kennen ohne sich zu verstellen.
    Option 2 kenne ich von mir, wenn bestimmte Dinge passen…da ich sicherlich auch visuellen Reizen unterliege, treten dann diese stärker in den Vordergrund…natürlich nicht nur, nein…wir sind ja alle nicht oberflächlich ;), aber sicher mehr und stärker, als es für eine intensive Beziehung später wichtig ist.
    Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich mich bei Option 2 zum Beispiel über wirklich tiefgehende Werte und Lebensweisen bzw. -einstellungen unterhalten habe.. Möglichst viel, sicher…aber noch nicht ausreichend genug, wie es wichtig wäre… Und man geht dann ja auch davon aus, dass die Traumdame so und so ist… 🙂
    Aber es fühlt sich halt soooo gut an. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s