Mr. P. and the Nancies

Endlich mal wieder Schreibstoff! Ich sitze daheim und habe tierische Kopfschmerzen, die Wirkung meines dreifachen Espressos bleibt leider auch aus. Aber, so muss ich sagen, es hat sich gelohnt.

Vor einem Jahr war da mal Mr. P. Ja genau, der mit der Ex. Die, die er nun nicht mehr hat. Vor einer Weile haben wir wieder angefangen zu schreiben als er sich meldete um nur mal so ganz unverbindlich hallo zu sagen, sehr sporadisch, immer mit längeren Pausen. Irgendwann habe ich ihn, natürlich absolut unverbindlich, mal gefragt ob er nicht Lust hätte mal wieder Pizza essen zu gehen, erstens weil ich ihn gerne mal wieder gesehen hätte und zweitens weil ich herausfinden wollte, ob ein zweites Date eventuell besser laufen könnte als das erste. Funkstille. Zwei Wochen. Da machte er wieder mal das was er am besten kann: schweigen. Wie sich später herausstellte, gehört das wohl nur bei mir zu seinem Repertoire. Gestern dann auf jeden Fall schreib er mir wieder, er hätte sich die Sache mit der Pizza reiflich überlegt und empfinde es für angemessen. Die Finger haben schon getippt als sich mein Kopf meldete und mich zum Thema Jäger und Beute ermahnte. Ist mir das zu anstrengend? Ja ist es. Also haben wir ein Treffen für den Abend ausgemacht. Der Italiener um die Ecke.

Ich war mir nicht ganz sicher was mich erwarten würde. Wird es ein netter Abend oder eher peinliches Schweigen? Und wie sich herausstellte war es sogar ein sehr unterhaltsamer Abend. Erste Pluspunkte konnte er bei der Essenbestellung sammeln, da er dieses Mal darauf verzichtete Salat zu bestellen während ich mir eine Pizza gönne. Also begannen wir über die Ereignisse des letzten Jahres zu sprechen und wie sich schnell herausstellte liefert sein letztes Jahr einige sehr kuriose dating Geschichten, die mir fast die Lachtränen in die Augen getrieben haben. Wie beginne ich? Mr. P. and the Nancies… alle Dates nannte er Nancy, der Anonymität halber…schon klar. Fazit Nummer eins des gestrigen Abends: Ich befinde mich so was von außerhalb seines momentanen Beuteschemas. Warum? Ich habe noch alle Tassen im Schrank, komme nicht aus Ostdeutschland oder dem Ostblock, habe einen Job, keine Kinder und gebe nicht vor weniger zu wiegen als ich es tatsächlich tue (mit meinen 52 Kilo bin ich ja auch genau richtig…). Zwischendrin habe ich mich gefragt ob ich wohl einfach Glück habe, dass meine Dates im letzten Jahr zwar nicht alle erfolgreich waren aber trotzdem alle Männer einigermaßen normale Menschen waren, wobei mir schnell klar wurde, dass ich im Gegensatz zu Paddy von vorne herein besser aussiebe. Und ich frag mich noch ob ich zu oberflächlich bin…tsssss. Jetzt weiß ich, dass ich es genau richtig gemacht habe und mir einige Dates mit zweifelhaften Personen guten Gewissens erspart habe.

Mr. P. datet also viel, und das obwohl er wohl nicht so richtig weiß was er eigentlich will. Beziehung? Affäre? Gar nichts? Wie sich herausstellte ist zudem der Italiener um die Ecke quasi sein Stamm-Date-Ort, ich bin ja schon froh dass die Kellner den Anstand hatten ihn nicht mit Handschlag zu begrüßen. Mit jeder Geschichte und jedem Glas Wein mehr fragte ich mich warum ich eigentlich zu kurz gekommen bin. Nancy 1 zum Beispiel, eine russische Sozialhilfeempfängerin mit Kind lud er zu sich nach Hause ein. Nachdem sie seine Schränke durchwühlt, das Beschaffenheit des Bettes getestet und eine Flasche Weißwein in sich geleert hatte verkündigte sie ihm dass sie bei ihm bleibt und nicht mehr nach Hause fährt. Paddy wusste sich nicht anders zu helfen als sie abzufüllen, ins Auto zu setzen und nach Hause zu fahren. Lektion 1: Vorerst keine Frauen mit nach Hause nehmen, zumindest nicht wenn die Ausmaße dessen was da kommen mag so absolut unvorhersehbar sind. Auch Nancy 2 erteilte ihm eine Lektion: Treffe dich niemals mit einer Frau von der du nur das Gesicht kennst. Vor lauter Panik ging er mit ihr sogar 5 Stunden lang spazieren obwohl er spazieren gehen hasst. Nancy 3 ist verheiratet und hat zwei Kinder. Nancy 4 ist schrecklich langweilig. Nancy 5 mit der er sich immerhin zu einer heißen Runde Telefonsex hat hinreißen lassen entpuppte sich dann rein figurtechnisch wohl leider auch nicht als das nach was er suchte. Als ich mir das alles so anhörte und mich zugegeben köstlich und schadenfroh darüber amüsierte drängte sich mir trotzdem die Frage auf, was um alles in der Welt eigentlich mit diesem Typen los ist? Zu nett vielleicht oder einfach dem dating Wahn verfallen.

Unter anderem sprachen wir auch über unser erstes Date, was wirklich erfrischend war, denn normalerweise bekommt man ja eher kein Feedback zu so etwas. Fazit war, dass er es wohl gar nicht so schlimm fand und wohl der Zeitpunkt denkbar schlecht gewählt war. Zudem stellte sich heraus, dass auch im wahren Leben Missverständnisse auftreten. Als ich damals sagte „oh je, ehemalige Beziehungen ist aber kein gutes Thema“ meinte ich genau das, denn zumindest beim ersten Date sollte die Zerlegung der Ex-Beziehung in all ihre Einzelteile nicht stattfinden. Er verstand „oh je, über meinen Ex will ich nicht reden denn ich habe viel Schlimmes erlebt und bin eigentlich auch noch nicht wirklich drüber hinweg“. So kann man sich irren… Zudem hat er sich ernsthaft Gedanken darüber gemacht warum ich wohl den Abend vor meinem Geburtstag mit ihm verbringe, hat sich bestimmt im Kopf schon ausgemalt wie die Zukunft mit mir die keine Freunde hat und ständig an seinem Rockzipfel hängt wohl werden wird. Warum ich den Abend vor meinem Geburtstag mit ihm verbringe? Na ja weil es eben ein Tag ist wie jeder andere auch.

Deutlich angetrunken bin ich dann gegen Mitternacht nach Hause gewankt und musste unwillkürlich lächeln. Irgendwie hat dieser Kerl etwas das mich fasziniert. Die Art wie er erzählt? Sein Humor? Ich kann es nicht genau sagen. Ich kann nur sagen, dass ich es, nachdem ich all diese absurden Geschichten gehört habe, nicht mehr dulden kann ein weiteres Jahr auf ein drittes Date zu warten. Mr. P. sagt man soll nicht um den heißen Brei herumreden. Gut. Kann ich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dating veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Mr. P. and the Nancies

  1. erinnerst Du Dich an Deinen Eintrag zu 24 Monats Mitgliedschaften? Das ist eine Folge davon. Man hat für 24 Monate gezahlt, also sucht man einfach weiter, denn es könnte etwas besseres kommen. In Anbetracht der Nancies 1-5 eine absolut berechtigte Vorstellung. Allerdings auch einer der Gründe, warum aus vielen Online Beziehungen nichts wird. Es ist zu einfach bzw. es ist zu einfach jemand anderen kennen zu lernen. In der realen Welt ist der Aufwand zu hoch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s